Drucken

Unsere Rebsorten

Unsere Rebsorten

slider_008


Weiß und Rot

eine edle Auswahl

 

Müller-Thurgau

Diese Rebsorte wurde 1882 von Professor Hermann Müller (aus dem Schweizer Kanton Thurgau stammend) gezüchtet. Sie ist ein Kreuzung aus den Rebsorten "Riesling x Madeleine Royale".

Die Rebe liefert große, lockerbeerige, gelblich-grüne Trauben, die früh reifen. Sie ist zur Erfolgsrebe Deutschlands geworden, da der Wein saftig, bekömmlich und mit einem feinen Muskatbukett ausgeprägt ist.

Rivaner 

Bei einem Rivaner handelt es sich um einen Müller-Thurgau, der als spritziger, fruchtiger und eleganter trockener Wein ausgebaut wurde. Der name Rivaner setzt sich aus "Riesling und Silvaner" zusammen, da fälschlicherweise davon ausgegangen wurde, dass der Müller-Thurgau eine Kreuzung aus diesen beiden Sorten wäre. Rivaner-Weine werden in der Regel nur als trockene Weine angeboten.

Gutedel

Diese Traube gilt als die älteste unserer Kulturtrauben. Seine Urheimat wird im Jordantal Palästinas vermutet. Ein Anbau in Oberägypten am mittleren Nil in der Großoase El Fayum vor etwa 5000 Jahren gilt als sicher verbürgt, da mehrere Formen dort noch heute zu finden sind. Über die seefahrenden Phönizier zu Griechen und Römern fand der Gutedel über den Genfer See - wo er Chasselas genannt wird-  seinen Weg in unsere Breiten. 

In Deutschland wird der Gutedel heute ausschließlich im Markgräflerland angebaut und ist seit 1740 für die Gemeinde Ebringen urkundlich belegt. Sie besitzt somit die älteste Tradition in der Pflege dieser Rebsorte. Der Gutedel zeichnet sich im Besonderen durch seine säuremilde und bekömmliche Art aus und stellt gerade im Bereich der leichten, ansprechenden Weine eine einzigartige Spezialität dar.

Weißburgunder

Er ist die weiße Variante der  "Burgunder-Familie", welche mit den drei Traubenfarben weiß
(d. h. grün), blau und grau eine Einheit darstellt. Die Weißburgunder-Weine sind fein aromatisch, vollmundig, fruchtig, extraktreich und zeigen oft ein feines Bukett. Die Sorte ist vor allem für den trockenen Ausbau geeignet und kann, wie alle Burgunder, zu jeder Gelegenheit getrunken werden. 

Chardonnay

Diese Rebsorte hat ihren Ursprung in Vorderasien und zählt zu den besten Sorten der Welt. Die Trauben des Chardonnay sind klein bis mittelgroß, kompakt und bei der Reife grüngelb bis bernsteinfarben. Die Weine werden normalerweise trocken ausgebaut und besitzen eine neutrale frische und fruchtige Art. Hochwertige Weine können im Barrique ausgebaut werden.

Grauburgunder (Ruländer)

Ist wahrscheinlich eine Mutation aus dem Blauen Spätburgunder. Dafür spricht, dass manche Ruländer-Stöcke zum Teil blaue Trauben aufweisen. Auch ist er vor der Traubenreife schwer vom Blauen Spätburgunder und Weissburgunder unterscheidbar, mit denen er zu einer Familie gehört.

Die Sorte gilt als edelste der Burgunderfamilie. Sie liefert gehaltvolle, wuchtige und fruchtige Weine mit sehr feinem Bukett. Früher war der Ruländer als schwerer alkoholreicher Wein sehr beliebt, verlor aber immer mehr an Popularität. Europaweit änderte sich der Weingeschmack von mild/wuchtig zu trocken/fruchtig. In Anlehnung an den französischen "pinot gris" wurde aus der Ruländerrebe ein Wein mit einem ganz anderen Typus ausgebaut, dem Grauburgunder: Der Hauptunterschied liegt im anderen Lesezeitpunkt. Während der Ruländer im Vollreifezustand, möglichst schon mit Pilzbefall (Botrytis), geerntet wird, wird das Lesegut nun "vorgeherbstet". Es kommen nur Trauben in die Bottiche, die gerade frisch reif und somit knackig sind. Ein erheblicher Mehraufwand für den Winzer, ist er doch gezwungen, bis zu vier Mal durch die Reben zu gehen, und die Trauben zu lesen, die gerade den erwünschten Reifezustand haben. Die als Grauburgunder ausgebauten Weine sind elegant, spritzig und nicht zu kräftig.

Spätburgunder 

Diese Sorte gehört ebenfalls zur "Burgunder Familie" und stellt in dieser Gruppe die wertvollste Spielart dar. Die Rebe liefert dunkelblaue, dichtbeerige Trauben, welche spät geerntet werden. Die Rotweine dieser Sorte zählen zu den besten der Welt. Sie erlangen eine typische rubinrote Farbe mit einem an Brombeeren erinnernden Burgunderduft. Die weißgekelterten Moste dieser Sorte ergeben den berühmten Weißherbst.

Riesling 

Vermutlich ist der Riesling aus der Rheinischen Wildrebe entstanden. Die Traube ist klein bis mittelgroß und hat hellgelbe, kleine Beeren, die sehr spät reifen. Der Wein gilt als der König der Weißweine. Mit seinem würzigen Duft, seiner Rasse seiner belebenden, feinen Rieslingfruchtsäure ist er unvergleichlich und erreicht erst nach Jahren seinen Höhepunkt. Er bringt gerade in den hohen Qualitätsstufen markante und unverwechselbare Weinspezialitäten hervor. 

Gewürztraminer 

Die Sorte ist uralt. Sie wurde schon von römischen Agrar-Schriftstellern beschrieben. Diese Rebe beansprucht die allerbesten Lagen. Die Traube ist klein, rotbraun, zuckersüß und wird spät geerntet. Die Weine sind von faszinierendem, starkwürzigem Bukett. Das Aroma ist langanhaltend. Der Gewürztraminer kann hervorragende Spitzenweine hervorbringen


Pilzresistente Rebsorten


Maréchal Foch

Diese Rotweinsorte geht auf das Jahr 1911 zurück. Es handelt sich wie beim Léon Millot (also Geschwister)  um eine Kreuzung aus der Unterlage (Amerikaner) 101-14 x Goldriesling (=Riesling x Courtiller musqué) von Eugéne Kuhlmann aus Colmar. Obwohl die Sorte schon alt ist fand sie erst wieder in den 80er Jahren vermehrt Interesse, als man Pilzresistente Sorten für den Ökologischen Weinbau suchte. - Da die Sorten in Deutschland nicht klassifiziert wurden, wird der Wein als Tafelwein angeboten.

Cabernet Carol

Ist ebenfalls eine Pilzresistente Sorte und wurde im Weinbauinstitut Freiburg  aus Cabernet Sauvignon x Merzling x ( Saperiavi severnyi x Muskat Ottonel ) gezüchtet.

Solaris

Solaris ist eine 1975 pilzwiderstandsfähige weiße Rebsorte. Die Solaris wurde am Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg Norbert Becker aus den Sorten Merzlingund Gm 6493 gekreuzt. Amtlich wird er mit dem Zuchtstamm FR240-75 gekennzeichnet. Seit 2001 genießt die Solaris Sortenschutz. Der Name „Solaris“ leitet sich von der Sonne ab, die der Sorte aufgrund ihrer Kraft zu einer frühen Reife und zu einer hohen Zuckerleistung verhilft.